0

Begegnungen mit Menschen, Büchern, Städten

Auch erhältlich als:
39,80 €
(inkl. MwSt.)

Nachfragen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783947618088
Sprache: Deutsch
Umfang: 576 S.
Format (T/L/B): 4.4 x 21.1 x 14 cm
Auflage: 1. Auflage 2018
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Begegnungen mit Menschen Erinnerungen an Emile Verhaeren Abschied von Rilke Auguste Rodin Arturo Toscanini Erinnerungen an Theodor Herzl Rede zu Ehren Maxim Gorkis Geburtstagsbrief an Hermann Bahr Busoni Unvergeßliches Erlebnis Der Dirigent Bruno Walter: Kunst der Hingabe Frans Masereel Die Stimme Abschied von John Drinkwater Begegnungen mit der Zeit Die Monotonisierung der Welt Besuch bei den Milliarden Worte während des Weltkrieges: Die schlaflose Welt Bei den Sorglosen Berta von Suttner Das Herz Europas Das Feuer Das Haus der tausend Schicksale Die moralische Entgiftung Europas Begegnungen mit Städten und Landschaften Die Stunde zwischen zwei Ozeanen Ypern Benares: die Stadt der tausend Tempel Das schönste Grab der Welt Der Rhythmus von New York Salzburg: die Stadt als Rahmen Kleine Reise nach Brasilien Begegnungen mit Büchern Das Buch als Eingang zur Welt Marceline Desbordes-Valmore Ernest Renan Dante Zu Goethes Gedichten Sainte-Beuve Anmerkung zu Joyce's Ulysses Hans Carossa Die unterirdischen Bücher Balzacs Arthur Rimbaud Sinn und Schönheit der Autographen Dank an die Bücher

Autorenportrait

Stefan Zweig (1881-1942), deutsch-jüdischer Abstammung, ist einer der bekanntesten österreichischen Schriftsteller und ein Klassiker der Moderne. 1934 floh er vor den Nazis über England nach Brasilien, blieb aber stets seiner alten Heimat gefühlsmäßig und sprachlich verbunden. Vor allem Zweigs Prosawerke und romanhafte Biografien finden bis heute ein breites Publikum. Das Gesamtwerk zeichnet sich durch eine hohe Dichte an Novellen (Schachnovelle, Der Amokläufer etc.) und historisch basierten Erzählungen aus. So finden historische Persönlichkeiten von Ferdinand Magellan, Lew Tolstoi, Fjodor Dostojewski, Napoléon Bonaparte, Georg Friedrich Händel, Maria Stuart, Joseph Fouché bis Marie Antoinette in einer stark subjektiv personalisierten Geschichte Eingang in Zweigs Werk.

Weitere Artikel vom Autor "Zweig, Stefan"

Alle Artikel anzeigen